Noten machen korrupt

Campbell's Law sagt:

Je mehr eine quantitative Metrik für soziale Entscheidungen genutzt wird, desto stärker ist sie von Korruption betroffen. So verzerrt sie soziale Entscheidungen.

Noten sind ein Beispiel dafür: Sie sind Entscheidungsgrundlagen für Versetzungen, für die Vergabe von Studienplätzen etc. Es wird also etwas gemessen, um eine Entscheidung zu vereinfachen. Dadurch entsteht aber ein Druck auf diese Entscheidung – wer Macht ausüben kann, wird versuchen, für sich und seine Angehörigen bessere Bedingungen zu schaffen. Das geschieht bei Noten.

So entsteht Korruption, die sich nicht unbedingt darin äußert, dass Menschen Geld dafür bezahlen, dass jemand bessere Noten bekommt (obwohl genau das tatsächlich auch passiert). Die Korruption oft sehr diffus ab – sie führt dazu, dass die Metrik nicht mehr funktioniert. Was gemessen werden soll, ist verfälscht worden, weil der Druck so groß ist.

Deshalb wären wohl Losverfahren an vielen Orten besser, als auf Messwerte abzustellen. Habe das kürzlich etwas genauer erklärt.

Subscribe to Beurteilung & Unterricht

Don’t miss out on the latest issues. Sign up now to get access to the library of members-only issues.
jamie@example.com
Subscribe